Fasan

weiter

Seit Mitte des 18. Jahrhunderts wurde der Fasan in größerem Stil aus Ostasien in Europa eingeführt und vielfach in Gefangenschaft (Fasanerien) gezüchtet und gekreuzt. So ist der heute in freier Wildbahn lebende Fasan häufig eine Mischung vieler Rassen, die zum Teil an Farbmerkmalen der Hähne zu erkennen sind. Als Hühnervogel nimmt er mit seinem kräftigen Pickschnabel neben Getreide, Mais, Beeren und Samen auch Insekten auf.
Das Fleisch vom jungen Fasan ist zart und wohlschmeckend.